Aktuelle Termine:

 

 

Schulfotograf

Di., 13.11. bis

Do., 15.11.18

   

GFS-Beratung

Klasse 8

 

Mi., 21.11.18
   

EUROCOM 

Klasse 10

Mo., 26.11. bis

Fr., 30.11.18

 

 

1. Bors-Praktikum

Klasse 9

Mo., 26.11. bis

Fr., 30.11.18

   
AUD 2 Di., 18.12.18
   
Beweglicher Ferientag Fr. 21.12.18
   
Weihnachtsferien Fr., 21.12.18 bis So., 06.01.19

Mensapläne siehe: Unsere Schule/Mensa

Jahresplanung 2018/19

NEU

181006_Jahresplanung_2018_19 (002).pdf
Adobe Acrobat Dokument 219.4 KB

Ferienplan 18/19

Ferienplan 2018_19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 443.0 KB

Archiv

Schuljahr 17/18

Schuljahr 16/17

Weihnachtliche Einstimmung im Münster 22.12.16

Weihnachtspäckchen-Aktion für die Ukraine Dez. 2016

Mahnmal gegen Krieg und für Frieden (Okt. 16)

Mahnmal gegen Krieg und für Frieden

Schüler der 8. Klassen der Realschule Titisee Neustadt sammeln für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge

 

Im Rahmen des Religionsunterrichts sammeln Schüler der Realschule Titisee- Neustadt für den Volksbund Deutsche Kriegsgräber e.V. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., sorgt im Auftrag der Bundesregierung für die Errichtung und Pflege deutscher Kriegsgräberstätten im Ausland. Die Finanzierung wird zu einem großen Teil aus Spenden sichergestellt. Aus diesem Grund kommt dem Engagement von Ehrenamtlichen eine so große Bedeutung zu. Das Motto der Jugend- und Schularbeit lautet "Versöhnung mit den Gräbern - Arbeit für den Frieden".

Kinder und Jugendliche sollen mit den Folgen von Krieg und Gewaltherrschaft vertraut gemacht werden, denn Kriegsgräber sind eine dauernde Mahnung, sich für den Frieden einzusetzen und Kriege zu ächten. Schülerinnen und Schüler der 8.ten Klassen der Realschule Titisee-Neustadt werden vom 31.10.16 bis zum 13.11.2016 in Titisee-Neustadt und Umgebung an der Haus-und Straßensammlung teilnehmen.

 

Bitte unterstützen Sie die Arbeit für den Frieden mit einer kleinen Spende und begegnen Sie den Schülern freundlich. 

Schulhof-Aktionswoche vom 16.10. - 21.10.2016

Schuljahr 15/16

Poetry Slam im Klösterle in Neustadt. Wortgewandte Super-Talente! (11.06.2016)

Realschüler der zehnten Klassen treten mit emotionalen Geschichten, mutigen Plädoyers und lustigen Gedichten auf die Bühne.

[mehr]

Schülerwettbewerb des Landtags - viele Preise gingen an die Realschule (03.06.16)

Diese Realschüler (mit Lehrerin Ute Wochner) haben erfolgreich bei Schülerwettbewerb des Landtags mitgemacht. Elena Hog (vierte von links, erste Reihe) hat sogar einen ersten Preis gewonnen.

 

[mehr]

Die Realband nimmt am Landesrockfestival in Emmendingen teil. (15.03.2016)

Teilnehmer der Cambridgeprüfung in Löffingen am Sa. dem 05.03.2016 mit Frau Wochner

Schmutziger Dunnschdig bi uns - Narri narro

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge im Herbst 2015

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse im Fach Evangelische Religionslehre, haben Spenden für die Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Die Kriegsgräberfürsorge engagiert sich für den Frieden, indem sie die Gräber von im Krieg Gefallenen pflegt. Die Gräber sollen daran erinnern, wie schlimm die Kriege waren und was passieren kann.

Wir haben viele Erfahrungen gesammelt. Viele Leute haben sich gefreut, dass es so etwas noch gibt. Es gab mehrere sehr großzügige Menschen. Wir finden, dass man so eine Aktion einmal machen sollte, da es etwas anderes ist und für einen guten Zweck.

 

(Saskia und Stella, Klasse 8c)

Klassen 7a, 7c, 8a und 8b in der Kinder-Galaxie in Freiburg - was für ein Spaß!

Weihnachtliche Einstimmung im Münster Dez. 15

Schuljahr 2014/15

Klasse 6a im Naturkundemuseum in Freiburg (16.12.2014)

Am 2. AUD Tag dieses Schuljahres  besuchte die Klasse 6a mit Frau Wildt und Frau Kempff das Naturkundemuseum in Freiburg zum Thema „Wasser“.

Zuvor konnten sich die Schüler und Schülerinnen der 6a noch auf dem nahegelegenen Spielplatz am Augustinerplatz austoben.

Dann folgten zwei Stunden des Zuhörens, Betrachtens und  Werkens im Museum und der Projektwerkstatt. Die selbst gefertigten „Fische“ durften die Schüler mit nach Hause nehmen. Vor der Heimfahrt nach Neustadt besuchten alle noch den Weihnachtsmarkt.

Eindrücke vom BORS-Elternabend der 8. Klassen am 18.09.2014

Schuljahr 2013/14

Besuch des Ospelehofs in Hinterzarten im Rahmen des NWA-Unterrichts

Die Klasse 5b besuchte im Rahmen ihres NWA-Unterrichtes den Ospelehof in Hinterzarten. Zum einen konnten die Schüler erfahren, wie Tiere leben und zum anderen sehen, wie vielfältig die Arbeit auf einem Bauernhof sein kann. Denn der Ospelehof ist ein besonderer Bauernhof. Die Bauersleute Braun halten Schottische Hochlandrinder und andere Tiere, betreiben einen Hofladen, stellen Käse und Kosmetik her, räuchern den Speck selbst und vermieten Ferienwohnungen. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit in einem geführten Rundgang fast alle Betriebsteile kennen zu lernen. Besonders spannend waren die Käseherstellung und natürlich die Tierhaltung. Zum Abschluss gab es in der Scheune ein Käsevesper. Lecker!!!

SPIWI - Skifahren

AUD 2 - Auf den Spuren der Hexe von Freiburg mit der 6a

Auf den Spuren der Hexe von Freiburg

Um die Freiburger Stadtgeschichte etwas genauer kennenzulernen, machte sich die 6a des Schuljahres 2013/ 2014 im letzten November gemeinsam mit ihren Lehrern Almuth Feenders-Schulz und Heiko Kist auf den Weg in die Breisgaumetropole, um mehr über das Leben der Catharina Stadelmenin zu erfahren.

Catharina wurde im Freiburg des Mittelalters zu Unrecht der Hexerei bezichtigt und ist deutschlandweit unter dem Namen der "Hexe von Freiburg" bekannt.

Die Klasse wurde von Catharina Stadelmenin am Predigertor abgeholt und erzählte von dort an beginnend ihre Leidensgeschichte. Sie führte die 6a durch die mittelalterliche Stadt; erzählte ihnen ausführlich von ihrem Leben; zeigte ihnen ihr Geburtshaus und erklärte ihnen die Missverständnisse, warum und weshalb die Freiburger Bürger sie schließlich als Hexe bezichtigten.

Das gelang der jungen Schauschpielerin, die in die Rolle der Hexe schlüpfte, auf eindrückliche Art und Weise, so dass die Schülerinnen und Schüler sich direkt  ins Mittelalter zurückversetzt fühlten. Vom Predigertor ging es über den Rathausplatz bis zum Münster; von dort in die Konviktstraße und bis zur Adelhauser Kirche, wo ihre Darbietung auf schauerliche Weise zum Ende kam.

Die Klasse 6a war von der Darbietung sehr angetan und genauso stark berührt. Zum Schluss konnten die Schülerinnen und Schüler der Schauspielerin noch einige Fragen stellen und mit einem tosenden Applaus wurde ihr für ihre Vorstellung am Adelhauser Platz gedankt.

Catharina Stadelmenins Leben wurde auch im Roman "Die Hexe von Freiburg" von Astrid Fritz sehr ausführlich und spannend beschrieben.

Ausflug der Französischgruppe 8 a/b/c nach Straßbourg

Seit zehn Jahren gibt es an unserer Schule Streitschlichter.

Aber was sind Streitschlichter eigentlich ?

 

Sie vermitteln zwischen zwei Konfliktparteien und versuchen , gemeinsam mit ihnen einen Lösungsweg zu finden. Wobei sie nicht als Richter handeln, sondern neutral zwischen den Konfliktparteien vermitteln. Das Besondere an diesem Modell ist , dass nicht Lehrer sondern speziel ausgebildete Schülerinnen und Schüler ihren Mitschülern helfen , ihre Konflikte zu lösen. Täglich stehen die Streitschlichter in der zweiten großen Pause ihren Mitschülern zur Verfügung.

 

10 Jahre Streitschlichter an der Realschule

 

Alle Schüler unserer Schule, die Konflikte und Streitigkeiten mit Mitschülern haben, finden täglich jeweils in der 2. Pause Unterstützung durch je 2 ausgebildete Streitschlichter. Um eine positive und ungestörte Atmosphäre während der Streitschlichtung zu schaffen, gibt es einen extra Raum, in dem die Streitschlichter die Gespräche mit den jeweiligen Streitenden in Ruhe führen können.

Am 15.10.09 ging es für alle Streitschlichter unserer Realschule mit Frau Morat und Frau Kretschmann nach Falkau zur Streitschlichterausbildung der neu dazu gekommenen 8. und 9.Klässler. Dort lernten sie die Aufgaben eines Streitschlichters, den Ablauf einer Schlichtung und natürlich die wichtigen Regeln, die ein Streitschlichter zu beachten hat, kennen.

 

Bei Rollenspielen lernten die neuen Streitschlichter das aktive Zuhören und den Ablauf einer Schlichtung kennen und anwenden. Das Ziel der Streitschlichter ist es, anderen Schülern bei Konflikten zu helfen, eine gemeinsamen Lösung zu finden, mit der beide Parteien zufrieden sind, sodass keiner als Verlierer ausgeht, sondern sie achten darauf, dass am Ende zwei Gewinner aus dem Streitschlichterraum gehen und sich keiner benachteiligt fühlt. Die Streitschlichter sind neutral und alles, was sie mit den Schülern bereden, wird unter Schweigepflicht gehalten.

  

Diese Kenntnisse erwarben die 8. und 9.Klässler in lockerer Atmosphäre mit Hilfe der 10.Klässler und mit der Unterstützung von Frau Kretschmann und Frau Morat. Für die schon ausgebildeten 10.Klässler war das eine sehr gute Übung ihr Wissen weiterzugeben, für die neuen 8. und 9.Klässler war dies die Einführung in die Streitschlichterrolle.

Schuljahr 2012/13

Kulturabend 2013

Der Kulturabend 2013 war echt "Verrückt" ... [mehr]

(02.07.13)

Ältere Beiträge

Kulturabend im Schuljahr 2011/12 BZ online vom 24.07.2011)

Da wundert sich Herr Mozart.


Reisefieber quer durch alle Klassen beim fünften Kulturabend der Realschule Neustadt.


Reisefieber packt die Schüler der Realschule, egal ob in die Vergangenheit oder in andere Länder, zu Sonne, Strand und Meer. Mit einer im Urlaubsflair gestalteten Power-Point Präsentation wurden am Freitagnachmittag und -abend Eltern, Geschwister und Anhang zum fünften Kulturabend der Realschule begrüßt. Das Motto des Abends: "Reisefieber". Die Reiseleiter des Tages waren drei Schüler. Während des Programms herrschten in der Halle gemütliche Atmosphäre und knisternde Stimmung.

Werbung


Der Chor eröffnete zusammen mit der Band und dem Lied "Reisefieber" das Programm. Danach ging die Reise sofort los nach Österreich, wo alle drei fünften Klassen mit einer zu dem Alpenland passenden Choreographie starteten, eine Mischung aus Bodypercussion und Tanz.

Unter Leitung von Michael Jendryssek führte die Theater-AG eine Zeitreise in die Vergangenheit auf. Die beiden Hauptdarsteller trafen im 16. Jahrhundert Nostradamus. Doch sofort ging es weiter ins 17. Jahrhundert, der Zeit des Brad Pitt des Mittelalters, Romeos und der schönen Maid Julia. Doch bei den beiden schien es mit der Liebe nicht so gut zu funktionieren, also bekam Romeo ein paar Flirttipps. Die Band untermalte diese Szene mit "I will always love you". Auch im 18. Jahrhundert trafen sie eine Berühmtheit, Wolfgang Amadeus Mozart. Die völlig verschiedenen Charaktere brachten sich gegenseitig die Musikstile der jeweiligen Jahrhunderte näher und Marti performte "Rock me Amadeus". Was selbst Genie Mozart verwunderte: "Der Sound ist auch nicht mehr, was er einmal war." (BZ online)


Berufswahl-Siegel (2010-2013)