Aktuelle Termine:

 

 

SPIWI-Sporttag im Winter Mi., 30.01.19
   

Ausgabe Halbjahres-informationen
Kl 5 - 9

Halbjahres-

zeugnis Kl. 10

Mo., 04.02.19
   
Informationsabend Französisch Klasse 6 für Eltern Klasse 5 Mi., 13.02.19
   
Elternsprechabende Mo., 18.02.19 und Di., 26.02.19
   

Vergleichsarbeiten

VERA 8:

Deutsch

Englisch

Mathematik

 

 

20.02.19

22.02.19

26.02.19

   
Tag des offenen Unterrichts Fr., 22.02.19
   

Schmutziger Dunnschdig

Unterrichtsende nach der 4. Stunde

Do., 28.03.19
   
Fasnetferien Fr., 01.03.19 - So., 10.03.19

Mensapläne siehe: Unsere Schule/Mensa

Jahresplanung 2018/19

181006_Jahresplanung_2018_19 (002).pdf
Adobe Acrobat Dokument 219.4 KB

Ferienplan 18/19 und 2019/20

Ferienplan 2018_19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 443.0 KB
Ferienplan 2019_20 (002).pdf
Adobe Acrobat Dokument 236.8 KB

Ein ganz neuer Eindruck

Wie erkennt ein Blinder, welche Farbe sein Pulli hat?


TITISEE-NEUSTADT. Woher weiß ein Blinder, welche Farbe etwas hat? Wie kann man sinnvoll blinden Menschen im täglichen Leben begegnen? Fragen wie diesen gingen die Schüler der Ethikgruppe der Klasse fünf der Realschule Titisee-Neustadt nach. Um Antwort zu geben, war Mischa Knebel vom Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden zu Besuch im Unterricht. Seine sympathische und offene Art machte es den Schülern leicht, jegliche Berührungsängste abzulegen. Sie bekamen so viele Informationen über Alltagshilfen für Blinde wie den Blindenstock, sprechende Uhren und Braille-Schablonen für Geldscheine, mit denen man deren Wert feststellen kann.

Dass Sehende auf ihr Smartphone nicht verzichten wollen, leuchtete auch den Schülern ein, aber dass dieses Gerät für Blinde ein wichtiges Hilfsmittel sein kann, das war ihnen neu. Es gibt verschiedene Apps für Blinde, die ihnen im Alltag weiterhelfen können, etwa jene, die Farben erkennt. Ein anderes Programm kann das Suchen nach etwas erleichtern, denn es erkennt zuverlässig Alltagsgegenstände. Was den Umgang mit blinden Menschen angeht, riet Knebel dazu, offen auf die Blinden zuzugehen und sie zu fragen, ob man helfen könne. Das könne jeder.

10.11.2015 [Quelle: Badische Zeitung online]